Firmengeschichte


Am 01.08.1990 begann für Dipl.-Ing. Bernd Dieske und Maurermeister Wolfgang Liesigk mit 14 angestellten Maurern das operative Geschäft der Langenlipsdorfer Fläming-Bau GmbH.

Den Schritt in die Selbstständigkeit wagten beide aus der wirtschaftlichen Ungewissheit der politischen Wende und des Zusammenbruchs der sozialistischen Planwirtschaft. Nach intensiven Überlegungen und zahlreichen Gesprächen übernahmen sie die Bauabteilung der in Auflösung begriffenen LPG Pflanzenproduktion Oehna, aus der unter anderem die heutige Oehnaland Agrargesellschaft mbH hervorging.

 

In den darauffolgenden Jahren konnten aufgrund der hohen Investitionstätigkeit seitens öffentlicher und privater Träger ein konstantes Wachstum und solide Investitionen realisiert werden. Die Neuordnung der landwirtschaftlichen Produktion und die damit verbundene führte zudem zu einer derart gestiegenen Nachfrage im Bereich des landwirtschaftsbezogenen Bauens, dass sich die Geschäftsführer entschlossen, ein darauf spezialisiertes Unternehmen aus der Firma heraus zu gründen. 1994 entstand die Landbau Langenlipsdorf GmbH.

 

Die Jahre um die Jahrtausendwende waren durch eine schwache Baukonjunktur geprägt. Durch solides Management, vernünftige Investitionen und einen stetig gewachsenen Kundenstamm konnte diese wirtschaftlich schlechte Zeit jedoch weitestgehend unbeschadet überwunden werden und das Unternehmen konnte sich letztlich gestärkt am Markt positionieren.

 


Am 01.02.2017 wurde die Geschäftsleitung an Maurermeister Maik Liesigk und den staatl. gepr. Bautechniker Matthias Handke übergeben, die seither die Richtung des Unternehmens leiten.

 

Die allgemeine positive konjunkturelle Lage und die damit verbundene gestiegene Bauaktivität versetzt das Unternehmen derzeit in die erfreuliche Lage, eine kontinuierliche personelle Entwicklung und notwendige Investitionen in die Geschäftsausstattung zu realisieren. Der aktuelle und sich perspektivisch noch zu verschärfen drohende Mangel an Fachkräften ist deutlich spürbar kann bisher jedoch durch die kontinuierliche Ausbildung im eigenen Hause noch kompensiert werden.